Impressum, Blogregeln, AGB

Bunduki ist:

A.v.Wenzl
www.flintenservice.de
Vilstalstrasse.44
87459 Pfronten
Germany

Telefon 0049 (0) 08363 277
Mobil 0049 (0) 0152 28 777 396

webmaster (at) flintenservice.de

Ust.ID DE 183642553
Waffenhandelssgenehmigung erteilt vom Landratsamt Ostallgäu,Marktoberdorf

Bitte beachten Sie:
Wir beantworten keine mails mehr, die mittels der PM Funktion eines Forums unter Forumsnick versandt wird!
Wir beantworten KEINERLEI anonyme Anfragen mehr !

Für ALLE Beiträge und Fotos gilt ausdrücklich :
Copyright by Alexander von Wenzl

Verwendung von Bildern und Texten nur mit ausdrücklicher Genehmigung!
Alle Bilder und Texte des Blogs (Ausnahme:Bilder die Persönlichekeitsrechte oder Copyright dritter beinhalten) sind aber in hoher Auflösung kostenpflichtig, sowohl für private als auch kommerzielle Nutzung, erhältlich.

Ausnahmen sind auch Zitate und verlinkte Beitrage
Beiträge aus den Webseiten www.flintenservice.de unterliegen dem gleichen Copyright wie die Beiträge im Flintenblog.


Wir distanzieren uns von allen Inhalten von direkten und weiterführenden Links und lehnen jede Verantwortung für deren Inhalte ausdrücklich ab.

Ebenso distanzieren wir uns von allen Kommentaren .Wir lehnen jede Verantwortlichkeit dazu ab .

Kopieren und die Verwendung von Texten und Bildern des Flintenblog, ebenso wie ganze oder teilweise Veröffentlichungen auf anderen Webseiten, sind nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Autors gestattet.

Blog-Regeln

Ausdrücklich erwünscht sind Kommentare der Leser.
Als Betreiber erbitte ich jedoch die Einhaltung nachstehender Regeln:

Jede Art von bashing , seien es Personen, Gruppen oder Produkte ist unerwünscht.

Jede Art von kommerziellen Links in Kommentaren (Kommentarspam) ist unerwüscht;
entsprechende Kommentare werden automatisch gesperrt.

Namentliche Nennung (positiv oder negativ) von Vertriebsunternehmen und Betrieben sind im Kommentarbereich unerwünscht.

Werbung und entsprechende Verlinkungen stehen nur dem Betreiber zu.

Pornografische, faschistische, diskriminierende Links oder Kommentare, sowie Kommentare die zu Rechtsbrüchen aufrufen oder diese verharmlosen werden gegebenenfalls zur Anzeige gebracht.

Unser Blog richtet sich an seriöse Flintenschützen und dient dem Gedankenaustausch und der Unterhaltung.
Er ist keine Einkaufsberatung , kein virtueller Schießkurs und keine Werbeplattform !
Wir bitten von derartigen Fragen im Kommentarbereich Abstand zu nehmen.Dafür steht unsere mailad zur Verfügung.
Wer Flintenschießen lernen möchte, ist als Schießschüler bei unseren Kursen willkommen.

Kontakt über unsere Webseite www.flintenservice.de

Wir behalten uns vor, jeden Kommentar ohne Rechtfertigung jederzeit zu löschen.

Wir wollen mit diesen Regeln, die negativen Auswüchse in einigen Internetforen vermeiden .

Danke für Ihr Verständnis

A.v.Wenzl

Hinweis zur Rechtschreibung:

Der Blog ist für jeden Autor „Rechtschreibreformfrei“.
Orthografische und grammatikalische Fehler dürfen als Erinnerung gesammelt und behalten werden.

ACHTUNG WICHTIG!
HAFTUNGSAUSSCHLUSS

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
für Dienstleistungen der Firma Alexander von Wenzl Marketing
Stand: 01.01.2011

Alexander von Wenzl Marketing
internationale Schießschule
Vilstalstrasse 44 H
87459 Pfronten

Tel 08363 277
Ust.ID: DE 183642553 St.nr : 125/287/20232

email: webmaster@flintenservice.de

Die AGBs gelten für unsere Webseiten:
www.flintenservice.de
www.schiessenlernen.de
www.testschiessen.de
www.shotgunsports.eu
www.flintenblog.de

1. Geltungsbereich

Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte der Dienstleistungsfirma Alexander von Wenzl Marketing – nachstehend Dienstleister genannt – mit seinem Vertragspartner – nachstehend Auftraggeber – genannt.

Soweit einzelvertragliche Regelungen bestehen, welche von den Bestimmungen dieser AGB abweichen oder ihnen widersprechen, gehen die einzelvertraglichen Regelungen vor.

2. Vertragsgegenstand

2.1 Die Vertragsparteien vereinbaren die Zusammenarbeit gemäß der spezifischen, individualvertraglichen Vereinbarung. Ein Arbeitsvertrag ist von den Parteien nicht gewollt und wird nicht begründet.

2.2 Für die Abgaben der Sozialversicherung oder steuerliche Belange trägt der Dienstleister selbst Sorge und stellt den Auftraggeber von eventuellen Verpflichtungen frei.

2.3 Es steht dem Dienstleister frei, auch für andere Auftraggeber tätig zu werden.

3. Zustandekommen des Vertrages

3.1 Das Vertragsverhältnis für die Dienstleistungen kommt durch Erteilung eines Kundenauftrags durch den Auftraggeber (Angebot) und dessen Annahme durch den Dienstleister zustande. Der Auftraggeber ist an die Erteilung des Kundenauftrages (Angebot) zwei Wochen gebunden.

HINWEIS: Hier kommt es auf Ihren individuellen Geschäftsablauf an.

3.2 Der Gegenstand des Vertrages bzw. die genaue Aufgabenbezeichnung ist im schriftliche Auftrag beschrieben.

4. Vertragsdauer und Kündigung

4.1 Der Vertrag beginnt und endet am individuell vereinbarten Zeitpunkt.

4.2 Der Vertrag kann ordentlich gekündigt werden. Diesbezüglich wird eine Frist von 4 Wochen zum Monatsende vereinbart.

4.3 Eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grunde ist möglich. Ein wichtiger Grund liegt beispielsweise vor, wenn

der Auftraggeber mit zwei fälligen, aufeinander folgenden Zahlungen im Verzug ist und nach Ablauf einer angemessenen Nachfrist nicht leistet

der Auftraggeber nach Abschluss des Vertrages in Vermögensverfall gerät (Zahlungsunfähigkeit, Insolvenz), es sei denn, es wurde bereits ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt

die aktuellen Wetterverhältnisse die Dienstleistung erheblich erschweren oder unmöglich machen

die waffenrechtlichen Genehmigungen des Auftragsgebers nicht der zu erbringenden Dienstleistung entsprechen.

5. Leistungsumfang, Pflichten der Vertragspartner

5.1 Die vom Dienstleister zu erbringenden Leistungen umfassen in der Regel die detailliert aufgelisteten Aufgaben, gemäß dem vom Auftraggeber erteilten Auftrag.

5.2 Der Dienstleister wird den Auftraggeber in periodischen Abständen über das Ergebnis seiner Tätigkeit in Kenntnis setzen. Die Vertragspartner können im Vertrag einen Zeitplan für die Leistungserbringung und einen geplanten Endtermin für die Beendigung von Dienstleistungen vereinbaren.

5.3 Ist dem Dienstleister die vertraglich geschuldete Erbringung eines Auftrags tatsächlich nicht möglich, so hat er den Auftraggeber unverzüglich darüber in Kenntnis zu setzen.

5.4 Der Dienstleister stellt die zur Leistungserbringung erforderlichen Gerätschaften und das nötige Personal, sofern der Auftraggeber nicht über entsprechendes Gerät oder Räumlichkeiten verfügt, es sein denn individualvertraglich ist etwas anderes vereinbart.

Die Parteien sind bemüht, nach bestem Wissen und Gewissen den Vertragspartner bei der Erbringung der jeweiligen Verpflichtung durch Überlassen von Informationen, Auskünften oder Erfahrungen zu unterstützen, um einen reibungslosen und effizienten Arbeitsablauf für beide Parteien zu gewährleisten.

5.5 Jeder der Vertragspartner kann beim anderen Vertragspartner in schriftlicher Form Änderungen des vereinbarten Leistungsumfangs beantragen. Nach Erhalt eines Änderungsantrags wird der Empfänger prüfen, ob und zu welchen Bedingungen die Änderung durchführbar ist und dem Antragsteller die Zustimmung bzw. Ablehnung unverzüglich schriftlich mitteilen und gegebenenfalls begründen. Erfordert ein Änderungsantrag des Auftraggebers eine umfangreiche Überprüfung, kann der Überprüfungsaufwand hierfür vom Dienstleister bei vorheriger Ankündigung berechnet werden, sofern der Auftraggeber dennoch auf der Überprüfung des Änderungsantrages besteht.

Ggf. werde die für eine Überprüfung und/oder eine Änderung erforderlichen vertraglichen Anpassungen der vereinbarten Bedingungen und Leistungen werden in einer Änderungsvereinbarung schriftlich festgelegt und kommen entsprechend diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen zustande.

6. Preise und Zahlungsbedingungen

6.1 Dienstleistungen werden zu dem im individuellen Vertrag aufgeführten Festpreis nach Beendigung oder bei Vereinbarung der Vergütung auf Zeit- und Materialbasis monatlich fällig und berechnet, soweit nicht im Vertrag eine andere Rechnungsstellung vereinbart ist.

6.2 Angegebene Schätzpreise für Dienstleistungen auf Zeit- und Materialbasis, insbesondere in Kostenvoranschlägen sind unverbindlich. Die einer Schätzung zugrundeliegenden Mengenansätze beruhen auf einer nach bestem Wissen durchgeführten Bewertung des Leistungsumfangs.

6.3 Die Umsatzsteuer wird mit dem zur Zeit der Leistung geltenden Umsatzsteuersatz in Rechnung gestellt.

6.4 Rechnungen sind bei Erhalt ohne Abzug zahlbar. Ist der Rechnungsbetrag nicht innerhalb von 30 Tagen nach dem Rechnungsdatum eingegangen, ist der Dienstleister berechtigt Verzugszinsen geltend zu machen. Die Verzugszinsen betragen 5 % p.a. über dem zur Zeit der Berechnung geltenden Basiszinssatz.

7. Haftung

7.1 Der Dienstleister haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung für Garantien erfolgt verschuldensunabhängig. Für leichte Fahrlässigkeit haftet der Dienstleister ausschließlich nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen und Vertretern haftet der Dienstleister in demselben Umfang.

7.2 Die Regelung des vorstehenden Absatzes (8.1) erstreckt sich auf Schadensersatz neben der Leistung, den Schadensersatz statt der Leistung und den Ersatzanspruch wegen vergeblicher Aufwendungen, gleich aus welchem Rechtsgrund, einschließlich der Haftung wegen Mängeln, Verzugs oder Unmöglichkeit.
7.3 Der Dienstleister haftet nicht bei Schäden an Personen und Sachen, die durch den direkten oder indirekten Gebrauch von Schusswaffen durch den Auftraggeber entstanden sind.
7.4 Der Dienstleister haftet nicht für die Einhaltung des Waffengesetzes und der individuellen Schießstandvorschriften durch den Auftraggeber.
7.5 Der Dienstleister haftet nicht für Schäden an Personen und Sachen durch Leistungsträger, wie Schießstandbetreiber,Schießkinos,Vereine Jagdgruppen o.ä. in deren Anlagen eine Veranstaltung durchgeführt wird.

8. Gerichtsstand

Für die Geschäftsverbindung zwischen den Parteien gilt ausschließlich deutsches Recht.

Hat der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat, ist ausschließlich Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesem Vertrag unser Geschäftssitz.

9. Sonstige Bestimmungen

10. Salvatorische Klausel

Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Dies gilt auch, wenn innerhalb einer Regelung ein Teil unwirksam, ein anderer Teil aber wirksam ist. Die jeweils unwirksame Bestimmung soll von den Parteien durch eine Regelung ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragsparteien am nächsten kommt und die den übrigen vertraglichen Vereinbarungen nicht zuwider läuft.

Pfronten den 1.1.2011
Alexander von Wenzl

Da wir als durch das LAA Ostallgäu genehmigter Waffenhändler genehmigungspflichtige Waffen und freies Zubehör auch über das Internet verkaufen,stellen wir hiermit die Wiederrufsbelehrung betreffend dem Fernabnahmegesetz entsprechender Käufe ein.
Käufe von Handelsware die nicht über das Internet (Fernabnahme) getätigt werden,sind vom Widerrufsrecht ausdrücklich ausgenommen.
Allgemeine Lieferungs- und Zahlungsbedingungen für Bestellungen im Internet.
Anwendungsbereich
Die Bedingungen gelten für Verträge und die Lieferung von Waren,die zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln (Telefonanrufe, Telekopien. E-Mails, etc.) abgeschlossen werden, es sei denn, dass der Vertragsschluss nicht im Rahmen eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebs- oder Dienstleistungssystems erfolgt

Widerrufs- und Rückgaberecht
Der Verbaucher kann seine Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angaben von Gründen in Textform ( z.B. Brief, Fax, E-mail) oder – wenn ihm die Sache vor Fristablauf überlassen wird – durch Rücksendung der Sache widerrufen. die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerrruf ist zu richten an.
Alexander von Wenzl
Vilstalstraße 44H
87459 Pfronten Tel 08363 277

Widerrufsfolge
Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und gezogene Nutzungen ( z,B. Gebrauchsvorteile, Zinsen) herauszugeben.
Kann der Verbraucher die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur im verschlechterten Zustand zurück gewähren , muss er Wertersatz für die Verschlechterung, welche auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht, leisten..
Unter Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise versteht man das Testen und Ausprobieren der jeweiligen Ware , wie es in einem Ladengeschäft möglich und üblich ist.
Paketversandfähige Sachen sind zurückzusenden. Die Kosten der Rücksendung und die Versendungsgefahr trägt der Verkäufer. Der Verbraucher hat die regelmäßigen Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurück zu sendenden Sache einen Betrag von 40,00 Euro nicht übersteigt oder wenn bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht wurde.
Andernfalls ist die Rücksendung für den Verbraucher kostenfrei.
Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden.
Die Frist beginnt für den Verbraucher mit der Absendung der Widerrufserklärung oder der Sache, für den Unternehmer mit deren Empfang.
Ende der Widerrufsbelehrung

Preise, Preisänderung
Die Preis verstehen sich als Barzahlungspreise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer zuzüglich einer Versandkostenpauschale und Verpackungspauschale die im Angebot schriftlich ausgewiesen ist.
Bei Gebrauchtwaren wird die Mehrwertsteuer nach § 25 Umsatzsteuergesetz nicht ausgewiesen
Soweit zwischen Vertragsabschluß und vereinbarten und/ oder tatsächlichen Lieferdatum mehr als 6 Monate liegen, gelten die z.Zt. der Lieferung oder Bereitstellung gültigen Preise des Verkäufers. Übersteigen die zuletzt schriftlich genannten Preise die zunächst vereinbarten um mehr als 10%, so ist der Käufer berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.

Lieferzeit
Liefertermine / -fristen, bedürfen der Schriftform.
Auf unverbindliche Liefertermine welche durch der Verantwortung von Hersteller, Lieferanten oder Logistikunternehmen entstehen, ist durch den Verkäufer hinzuweisen.
Bei Vorliegen von durch den Verkäufer zu vertretende Lieferverzögerungen wird die Dauer der vom Käufer gesetzlich zu setzenden Nachricht auf 2 Wochen festgelegt, die mit dem Eingang der Nachfristensetzung beim Verkäufer beginnt.

Mängelansprüche
Ist der Liefergegenstand mangelhaft oder fehlt ihm die vereinbarte Beschaffenheit, kann der Käufer zwischen Nachbesserung oder Neulieferung ( Neuerfüllung) wählen. Bei Nacherfüllung trägt der Verkäufer die erforderlichen Aufwendungen.
Die Zulässigkeit der Wahl ergibt sich aus der Beachtung der Verhältnismäßigkeit. So kann der Verkäufer die vom Käufer gewählte Art der Nacherfüllung verweigern, wenn sie mit unverhältnismäßigen Kostenaufwand verbunden ist. War die Nacherfüllung erfolglos, kann der Käufer nach den gesetzlichen Vorschriften vom Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis mindern bzw. Schadenersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen verlangen. Die Gewährleistungsfrist beträgt 2 Jahre und beginnt mit Anlieferung der Sache.
Handelt es sich bei der dem Liefergegenstand um eine gebrauchte Sache, beträgt die Gewährleistungfrist 12 Monate vom Ablieferungszeitpunkt an. Der Verkäufer behält sich vor, bei gebrauchten Gegenständen ,i.E. modifizierten Gegenständen, die Gewährleistung schriftlich im Angebot auszuschließen.

Haftungsbegrenzung
Schadenansprüche aus positiver Forderungsverletzung, aus Verschulden bei Vertragsabschluß und aus unerlaubter Handlung sind sowohl gegen den Verkäufer, als auch gegen seine Erfüllungs- bez. Verrichtungsgehilfen ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde.
Eigentumsvorbehalt
Bis zur Erfüllung aller Forderungen, die dem Verkäufer aus jedem Rechtgrund gegen den Käufer jetzt oder künftig zustehen, behält sich der Verkäufer das Eigentum an der gelieferten Ware vor ( Vorbehaltsware). Der Verkäufer darf über die Vorbehaltsware nicht verfügen. Bei Zugriffen Dritter, insbesondere Gerichtsvollzieher, auf die Vorbehaltsware wird der Käufer auf das Eigentum des Verkäufers hinweisen und diesen unverzüglich benachrichtigen. Bei vertragswidrigen Verhalten des Käufers-insbesondere bei Zahlungsverzug ist der Verkäufer nach Rücktritt vom Vertrag berechtigt, die Vorbehaltsware heraus zu verlangen.

Zahlung
Die Rechnungen des Verkäufers sind im Regelfall sofort bei Übergabe des Verkaufsgegenstandes, spätestens jedoch 8 Tage nach Aushändigung oder Übersendung der Rechnung – zur Zahlung fällig.
Die im Angebot angegebene Zahlungsform ist verbindlich!
Die Annahme erfolgt stets nur zahlungshalber. Diskont- und Wechselspesen gehen zu Lasten des Käufers und sind sofort fällig. Der Verkäufer ist berechtigt, trotz anders lautenden Bestimmungen des Käufers, Zahlungen zunächst auf dessen ältere Schulden anzurechnen und wird den Käufer über die Art der erfolgten Berechnungen informieren. Sind bereits Kosten und Zinsen entstanden, so ist der Verkäufer berechtigt, die Zahlung zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptleistung anzurechnen. der Käufer ist zur Aufrechnung nur berechtigt, wenn die Gegenforderung unbestritten oder rechtskräftig festgestellt wurde.

Erwerb von Waffen und Munition
Erwerbsscheinpflichtige Waffen und Munition werden ausschließlich nach den Bestimmungen des deutschen Waffenrechtes verkauft.
Die entsprechenden Genehmigungen sind vor Übergabe/Versand der Ware in verbindlicher und aktueller Form vorzuweisen .
Ebenso die Kontaktdaten der zuständigen Waffenbehörde zur Anmeldung und Verifizierung. ,sowie eine entsprechende Datenfreigabe .
Jeder Versuch die gesetzlichen Bestimmungen vorsätzlich zu verletzen, wird zur Anzeige gebracht.

Gerichtsstand
Es gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

salvatorische Klausel
Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Dies gilt auch, wenn innerhalb einer Regelung ein Teil unwirksam, ein anderer Teil aber wirksam ist. Die jeweils unwirksame Bestimmung soll von den Parteien durch eine Regelung ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragsparteien am nächsten kommt und die den übrigen vertraglichen Vereinbarungen nicht zuwider läuft

Alexander von Wenzl

Schreibe einen Kommentar